Forstkransteuerung

Als wir das GRIFASystem entwickelt haben haben wir den Fokus auf ein System gesetzt das einfach aufbaubar ist und einfach erweiterbar ist. Sie wollen eine Funksteuerung kein Problem! Sie wollen eine zusätzliche Steuerung für Ihre Kabinen- ebenfalls kein Problem! Wir bieten mit dem GrifaSystem die perfekte Plattform für Ihre Forstkransteuerung. Wechseln Sie zwischen vielen verschiedenen Steuerungen ob Funk, Kabine oder Kabelsteuerung. Für jeden Anwendungsfall und Budget ist etwas dabei Forstkransteuerung Joystick A3 GRIFASystem

Forstkransteuerung
Ihre Vorteile im Überblick

  • ein System für alles
  • Das Ende verschiedener Kabelsätze: Mit dem
  • GRIFASystem haben wir eine Plattform
  • geschaff en, die einfach und klar für jeden
  • installierbar ist
  • einfacher Aufbau
  • Plug’n’Play ermöglicht einen leichten und schnellen Aufbau Ihres Systems. Eine einfach Anleitung
  • ist immer Teil der Lieferung
  • einfach nachrüstbar
  • Der Wechsel von Kabinensteuerung auf Funk oder umgekehrt ist mit nur einem Umstecken möglich. So haben
  • Sie jederzeit alle Optionen in der Hand.
  • kein Aufpreis – alles inklusive
  • Bei uns ist der Kabelsatz und alles Wichtige immer inklusive.
  • So können Sie gleich starten und haben nie das Problem, dass
  • irgendetwas fehlt.
  • Wir haben für Sie auch das passende Ventil
  • Proportionalwegeventil mit Druckwaagentechnik „DPX100“

Hauptmerkmale des Ventils: Das DPX ist ein nach- laufgeregeltes Ventil in Sandwichbauweise mit der FLOW SHARING Technologie. Es ist sowohl für Open Center- (mit Konstantpumpe) als auch für Closed Center- (mit LS-Regelpumpe) Kreisläufe verfügbar.

Durch die sehr kompakte Bauweise befinden wir uns gegenüber vergleichbaren Wettbewerbsprodukten klar im Vorteil.

Die Ventile der DPX Serie bieten eine außergewöhnliche Steuerbarkeit der Verbraucher, Effizienz und Flexibilität für Anwendungen mit Volumenströmen bis zu 120l/min.

Bei einem herkömmlichen Load Sensing Ventil ist die lastunabhängige Funktion im übersättigten Betrieb nicht möglich. Das heißt, wenn der Bedarf der Verbraucher durch das gleichzeitige Betätigen mehrerer Sektionen höher ist als die Förderleistung der Pumpe, so fahren beim herkömmlichen LS Ventil die Verbraucher mit dem geringeren Widerstand schneller, als die Verbraucher mit einem höheren Widerstand. Es kommt dadurch zu unkontrollierten Bewegungen.